Jeder stirbt für sich allein

nach Hans Fallada, in einer Fassung von Luk Perceval und Christina Bellingen / Regie: Luk Perceval / Thalia Theater Hamburg

Jeder stirbt für sich allein
Foto:Annette Kurz
Jeder stirbt für sich allein
Foto:Annette Kurz
Jeder stirbt für sich allein
Foto:Annette Kurz
Jeder stirbt für sich allein
Foto:Annette Kurz
Jeder stirbt für sich allein
Foto:Annette Kurz

Theater Duisburg

Großes Haus
AKZENTE-THEATERTREFFEN
Opernplatz / Neckarstraße 1
47051 Duisburg
www.theater-duisburg.de
Eintritt: 15 bis 36 Euro

Samstag, 30.03. 19:30 Uhr

Samstag, 30.3., 19 Uhr und Sonntag. 31.3., 18 Uhr: Schauspielführer live / Dauer: 255 Min., zwei Pausen

Alternative Termine:

Sonntag, 31.03. 18:30 Uhr

Spitzel und Denunzianten, Spieler und Betrüger bevölkern das Berlin der frühen vierziger Jahre. Mit beharrlicher Widerständigkeit kämpfen die Eheleute Anna und Otto Quangel gegen das Nazi­-Regime. Nach dem Kriegstod des Sohnes stellt sich das einfache Arbeiterpaar gegen die Maschinerie des Nazistaates, ruft mit handgeschriebenen Karten zum Kampf gegen Hitler auf. Doch bald sind die beiden im klaustrophobischen Berlin selbst Gejagte. Hans Fallada verfasste seinen Roman anhand der Prozessakten des Ehepaares Otto und Elise Hampel, die 1943 im Gefängnis Plötzensee von den Nazis hingerichtet wurden und deren Karten bis heute überliefert sind. Hilflose, unorganisierte und folgenlose Widerstandsversuche zweier isolierter Einzelkämpfer? 

„Perceval schickt seine Darsteller in ein Personenregie-Wechselbad von Statik und wilder Bewegung. Manchmal schwebt das Ensemble wie in einer Pina-Bausch-Choreografie über die Bühne, dann erstarren sie zu einer kalten, harten Menschen-Installation, mal Zeitlupe, mal Slapstick, ständig variiert das Tempo, immer sitzen die Aktionen und Pointen, das Publikum lacht dem Tod ins Gesicht, bevor es wieder heulen möchte“, schrieb Der Spiegel über die Inszenierung, die in der jährlichen Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ 2013 zur Inszenierung des Jahres gewählt und deren Bühnenbild von Annette Kurz zum Bühnenbild des Jahres ausgezeichnet wurde. 

Bühne: Annette Kurz / Kostüme: Ilse Vandenbussche / Musik: Lothar Müller 

Es spielen: Barbara Nüsse, Gabriela Maria Schmeide, Maja Schöne, Cathérine Seifert, Oda Thormeyer, Benjamin-Lew Klon, Mirco Kreibich, Daniel Lommatzsch, Thomas Niehaus, Alexander Simon, André Szymanski 

www.thalia-theater.de

Vorverkauf in Duisburg über:

Theaterkasse im Theater Duisburg, Tel. 0203 283 62100, karten@theater-duisburg.de