Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider

© Uwe Köppen / Stadt Duisburg

Sider
Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen
Sparkasse Duisburg

 

42. Duisburger Akzente

MAUERN

26. Februar bis 21. märz 2021

Es existieren unsichtbare Mauern des Schweigens wie des Misstrauens. Wenn es heißt, Menschen mauern, bedeutet das, dass verschwiegen, verheimlicht wird, was sie bewegt. Wie schafft man es Menschen zum Reden zu bewegen, ohne dass verletzende Worte benutzt werden?

 

Mauern können hoch gezogen werden, dick gebaut sein. Gibt es Klettergriffe an ihnen wie an einer Steilwand? Als wäre es abwechslungsreich an Mauern zu klettern, als Herausforderung für jeden. Wie weit wären Mauer dann belastbar? Bis hundert Kilogramm, bis 1000 Kilogramm? Kann man Mauern weg pusten wie in einem Märchen? Mauern werden mit der Zeit von Pflanzen bewachsen. Das wäre ein kletterndes Grün, das den Menschen ermöglicht, über die Mauern zu gelangen, aus einer steinernen Grenze eine grüne Lunge zu machen. Von Städten wurden Festungsmauern geschleift, weil Friedensverträge dies forderten oder sie dienten als Schutz für Marktplätze so wie die Duisburger Stadtmauer, die mit ihrer über 1000jährigen Geschichte heute zu einem der bedeutendsten Bauwerke ihrer Art in Deutschland zählt. Wie eine Zeitzeugin steht ein Teil der Stadtmauer im Duisburger Innenhafen am Philosophenweg, wo die Menschen jetzt ihre Freizeit verbringen. Hier stehen Reste von Industrieanlagen, die neue Synagoge, der Ort der Erinnerung. Blumen blühen wild, das Gras wird nicht so genau gemäht, man trifft sich, spielt sich vielleicht den einen oder anderen Ball zu. Im Sport bilden Mannschaftsteile eine Mauer, um den Gegner daran zu hindern, ein Tor zu erzielen. Und was wäre das für ein Tanz, wenn diese Mauern nie still stünden?

 

Woraus lassen sich Mauern bauen? Mit einer Mauer wird meist ein langgestreckter, mehrschichtiger Baukörper aus natürlichen oder künstlichen Steinen bezeichnet. Auch Wände, die mit Stampfmassen aus Lehm oder Beton und anderem hochgezogen werden heißen Mauern. Kann man Mauern nicht aus Büchern bauen, als wäre die ganze Welt eine Bibliothek Ursprünglich wurden Mauern und Wände im Nahen Osten aus Lehm, später aus luftgetrockneten Lehmsteinen errichtet. Eine Mauer, die aus Luft getrocknet wird, das Unsichtbare zum Sichtbaren machen. In Ägypten wurden Mauern zu Beginn des 3. Jahrtausends bei Sakral- und Prachtbauten verwendet, als bräuchte Religion und Luxus besonderen Schutz, obwohl alle die gleichen Rechte innehaben. In Mesopotamien wurden zuerst gebrannten Ziegel benutzt für Mauern an den Stellen, die besonders der Gefahr und Angriffen oder dem Wasser ausgesetzt waren. Wo lauern heute die Gefahren, wo muss man Angriffe befürchten im städtischen Raum, sollten die Gefahren für Leib und Seele nicht längst vorbei sein?

 

Was bedeutet das Wort „Mauer“ in anderen Sprachen? Sind so in verschiedenen Sprachen ganz unterschiedliche gedankliche Verbindungen möglich? Wall aus dem Englischen bezeichnet im Allgemeinen die Mauer. Ein Wall ist im Deutschen eine Anlage zum Schutz von Menschen und ihres Eigentums vor äußerer Bedrohung. In der französischen Sprache steht mur für „Mauer“ und muraille für die Stadt-, Burg- und Festungsmauer. Muraille chinoise bezeichnet die „Chinesische Mauer, das weltweit sichtbarste Zeichen einer Befestigung, um die Grenzen eines Landes zu bestimmen. Wie schön bildet die französische Sprache aus dem Wort muraille die Idee des Mauerseglers: mur und aile (Flügel).

Was wäre der Mensch, wenn er über Mauern segeln könnte wie ein Vogel, als windsurfer wäre jede Mauer von unglaublicher Endlichkeit wie der Kamm einer Welle. Für Menschen, die hinter Mauern leben wie Gefängnismauern oder der Berliner Mauer ist derart Fließendes kaum wahrnehmbar. Menschen hinter Mauern bleiben unsichtbar. Im Türkischen bedeutet sur nicht nur „Mauer“, sondern auch „Fest, Feier“, im Dialekt sogar „Glück“, als wäre die Mauer eines blühenden Gartens gemeint. Mit sur, entlehnt der arabischen Sprache??? , , klingt auch sure,  und suriye,  (suriya) an, für „Sure“ und „Syrien“. Die Bezeichnung für ein Kapitel im Koran, als wäre eine heilige Schrift selbst so etwas wie eine Schutzmauer (diese Idee gebührt natürlich allen Religionen). Der Krieg in Syrien zeigt, was passiert, wenn die Bedeutungen für Schutz und Geborgenheit fallen für Begriffe wie Ausgrenzung, Macht und Vernichtung. Wer steht mit dem Rücken zur Wand und wer wird an die Wand gestellt. Hier wird nicht mehr gesegelt, noch blüht etwas anderes als der Tod, der viele Ländernamen hat.

 

In der hebräischen Sprache heißt „Mauer“ ????? (choma), ???? (chum) heißt „braun“ und der Bezug einer lehmigen, braunen Mauer stellt den schönen Bezug des „Gemauerten“ her. (Diese Methode mit Sprachen und ihren Hintergründen umzugehen ist der hebräischen Sprache entlehnt: die Midrasch-Methode.   ????? (midrAsch) heißt: vom  ? (me) ???? (darAsch) „fordern, untersuchen, auslegen, auch predigen“. Besitzt ein Wort dieselben Buchstaben steht es in einem Bedeutungszusammenhang, hier auch Sprachen übergreifend. Der Verfasser betrachtet mit diesem Konzept auf alle Sprachen aus.)  ????? (chama) heißt Sonne, so wäre jede Mauer in Schutzschild gegen die Sonne für die empfindliche Haut der Menschen.  ????? (chéma) ist die Wut, der Zorn, so unerbittlich heiß wie die Sonne, da bietet die hochgezogene Mauer wieder Schutz. Im Garten strahlt die Mauer die Wärme des Tages in die kühle Nacht ab. Nahe läge vielleicht auch der Begriff der Klagemauer, eigentlich „Westwand, Westmauer“

??????? ??????????? (ha kotel hamaravi), wo Gebete und Wünsche in die Löcher und Fugen der Mauer gesteckt werden, um Widerstände aufzulösen, für die Liebe zu beten, ein besseres Leben zu haben und vieles mehr. Wie wundervoll wäre es mit Worten, die Mauern in den Köpfen der Menschen zu überwinden, leicht wie ein Vogel. Nur ein Traum in heutiger Zeit? Wobei doch jeder Mensch einen Mund hätte, sich auszusprechen.

 

In diesem Sinne soll an das Mauerblümchen erinnert werden. Mit dem Begriff „Mauerblümchen“ wird allgemein 'etwas Unscheinbares' bezeichnet, ursprünglich ein Mädchen, das beim Tanzen nicht aufgefordert wurde, und dabei an der Wand saß wie ein vereinzeltes Blümchen an der Mauer. Aber wer schafft es schon, an einer Mauer zu wurzeln, ohne Erdreich, den Regen aufzufangen?  Eigentlich ist das Mauerblümchen fast eine kleine Heldin.

 

Text: Frank Schablewski (https://www.rimbaud.de/authors/schablewski-frank/)

 

Das Programm zu den 42. Duisburger Akzenten "Mauern" wird im Januar 2021 erscheinen.