Abgesagt: Glück gehabt!

Der Angriff des Kölner Erzbischofs auf Duisburg im Jahr 1445. Rundgang mit Jonas Krüning M.A., Janine Renn, Roland Wolf. Mercators Nachbarn

Abgesagt: Glück gehabt!
Ölgemälde im Ratssaal, Ausschnitt: Der nächtliche Angriff auf Duisburg ist erfolgreich abgewehrt, die Kölner fliehen. Foto: Mercators Nachbarn, W. Pöhling

Treff: Mercatorbrunnen vor dem Rathaus


VORTRÄGE / DISKUSSIONEN / RUNDGÄNGE
Burgplatz
47051 Duisburg
Eintritt: Teilnahme frei, Spenden erbeten.

Samstag, 14.03. 18:00 Uhr

Weitere Termine:

Samstag, 14.03. 14:00 Uhr

Gleich zweimal laden „Mercators Nachbarn“ zum historischen Stadtrundgang ein. Um 14 Uhr und erneut um 18 Uhr ist Treff am Mercatorbrunnen auf dem Burgplatz. Der Rundgang dauert knapp zwei Stunden, die Teilnahme ist frei. So lebt die alte Tradition eines Umzugs am „Krekelentag“ wieder auf. 
Nachdem der Angriff des Kölner Erzbischofs auf Duisburg im März 1445 abgewehrt werden konnte, feierte man jeden Jahrestag, indem man an die Kinder Krekelen, also kleine Brezeln, verteilte. Jonas Krüning, Werner Pöhling und Roland Wolf gehen an sieben Erinnerungsorten in der Altstadt der Frage nach, welch unterschiedlichen Bedrohungen Duisburg sich im Laufe seiner langen Geschichte ausgesetzt sah – und wie die Stadt sich zu schützen verstand. Es geht um Feinde und Gesundheit, um Wohl und Weh, um Hochwasser und auch um Kunst. Die letzte Station ist der frühere Standort der „Verlörkesbrück“ vor dem Marientor, an dem dank mutiger Frauen das 500-Mann-Heer des Kölner Erzbischofs in die Flucht geschlagen werden konnte. 
Auch bei Mercators Nachbarn gibt es am Ende der Führungen frische Krekelen für die Teilnehmer aus der Kabouter Vollkornbäckerei in Meiderich. 

mercatorsnachbarn.de